Nicolaus-Cusanus-Gymnasium Bonn
  • malkasten
  • schuelergruppe2
  • Latein
  • tischtennis2
  • puppen
  • schreiben
  • percussion 2
  • Klavierspielerin
  • Küche1
  • Einrad
  • Bücherei
  • Kletterwand 2
  • geographie
  • Treppenhaus
  • foyer
  • Kantine
  • unterricht4
  • Gemaelde Treppenhaus
  • puppen2
  • tafel

NCG meets Rathmore Grammar School/Belfast – Schüleraustausch 2017/18

Partnerschule Rathmore Grammer School.Kurz nach den Sommerferien packten dreizehn Schüler/innen und zwei Lehrerinnen des NCG wieder ihre Koffer, um sich auf den weiten Weg nach Nordirland zu machen und dort Land und Leute kennen zu lernen.

Im nächsten Jahr können wir das fünfzehnjährige Jubiläum des Austausches mit der Rathmore Grammar School feiern - und hoffentlich wieder mit einer großen Gruppe die Reise antreten. "The same procedure as every year." Wie immer werden uns die Nordiren im Sommer hier in Bonn bei hoffentlich gutem Wetter besuchen und wie immer werden wir uns zwischen den Sommer- und Herbstferien für eine Woche - bei vielleicht ebenfalls gutem Wetter - auf die Reise machen. Genaue Termine stehen noch nicht fest, aber im Januar wird es weitere Informationen für die neunten Klassen, an die sich das Angebot richtet, geben.

Wer sich vorab schon mal einen kleinen Eindruck verschaffen möchte, der lese den folgenden Reisebericht der Schüler/innen, die in diesem Jahr teilgenommen haben. Auf You-Tube gibt es außerdem einen Film über die Erlebnisse der Austauschgruppe.

Es ist wieder soweit: Der diesjährige Schüleraustausch steht vor der Tür, und wir beginnen mit der Anmeldung. Wie im Cusanus-Intern bereits berichtet, können wir in diesem Jahr das fünfzehnjährige Jubiläum des Austausches mit der Rathmore Grammar School feiern – und 13 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 haben die Möglichkeit, dabei zu sein!

Flug nach Belfast (7. Sept. 2016)

Heute ist unser erster Tag in Belfast. Das Flugwetter war optimal, das heißt, es gab keine Turbulenzen, die Sonne schien und der Flug verlief ruhig. Als wir dann nach 1,5 Stunden in Dublin gelandet sind, hat uns ein typischer Schulbus der Rathmore Grammer School abgeholt, um uns nach Belfast zu bringen. Diese Fahrt hat ebenfalls eine Stunde gedauert.

An der Schule wurden wir ganz herzlich von unseren Austauschpartnern begrüßt; die Wiedersehensfreude war groß. Um eine kleine Pause einzulegen, sind wir erst einmal nach "Hause" gefahren um auszupacken und alles kennenzulernen. Als kleines Willkommensgetränk gab es einen typischen Irish-Tea. Eigentlich ist es schwarzer Tee mit Milch.

Am Abend haben wir uns im Zentrum getroffen und in einem Fast Food Restaurant gegessen (ICG Friday). Zum Schluss gab es noch eine kleine private Tour durch das Einkaufszentrum, wo ein riesiger Turm steht, auf den wir hinauf durften. Als Highlight wurden alle Lichter angemacht, sodass man auf ganz Belfast herunterblicken konnte. Es war ein gelungener erster Tag. (Marta, EF)

Belfast (8. Sept. 2016)

Zu Anfang des Tages haben wir uns alle in der Rathmore Grammar School wieder getroffen. Uns ist sofort aufgefallen, dass die Schule größer ist als das NCG und sich sehr für Kunst, Theater und andere Themen wie Tanz oder Religion interessiert. So bekommen die Schüler zum Beispiel Noten im Kochen.

Empfang in der City Hall beim Bürgermeister.Empfang in der City Hall beim Bürgermeister: Anschließend wurden wir von einem Schulbus abgeholt und sind ohne unsere Austauschschüler in die Stadt gefahren, da diese Unterricht hatten. Wir haben uns die City Hall von Belfast angeschaut - ein sehr schönes Gebäude, wo wir mit dem Bürgermeister Tee getrunken haben. Ich hätte nicht gedacht, dass er so nett ist und tatsächlich Zeit für uns hatte.

Untergang der Titanic: Nach diesem Erlebnis sind wir zum Titanic Museum gegangen. Meiner Meinung nach das Beste, was wir an diesem Tag gemacht haben. Dort sind wir bestimmt mindestens drei Stunden gewesen, einfach weil die Ausstellung so schön ist. Es gab dort eine Bahn, mit der man durch eine nachgebaute 'Schiffsbaustelle' fahren konnte, Filmmaterial, Zeitungsausschnitte und ein Video von der gesunkenen Titanic. Anschließend sind wir wieder zurück in die Schule gefahren.

Am Abend haben wir uns noch einmal ohne die Lehrer in Belfast getroffen, um uns die Stadt anzuschauen. Es war für jeden etwas dabei - Restaurants und kleine Imbissstände sowie Boutiquen und Einkaufszentren. In den Abend hinein wird der Victoria Square dann mit roten Lichtern beleuchtet, die von der Aussichtsplattform herausragen. Von dort oben kann man über die ganze Stadt schauen – wie wir es am Tag unserer Ankunft auch getan habe. Ein Ausblick, der sehenswert ist und für den es sich lohnt die Stufen bis nach oben zu erklimmen." (Kyra und Vivien, EF)

Busfahrt zum Giant's Causeway.Busfahrt zum Giant’s Causeway (9. Sept. 2016)

Ein erlebnisreicher Tag mit beeindruckenden Naturerlebnissen und einem Besuch der Kulisse von "Game of Thrones" an der nordirischen Küste – bei Sturm und Regen.

Ein Wochenende in Belfast (10./ 11. Sept. 2016)

Am Samstag den 10. September durften wir etwas länger schlafen, da die Tage ziemlich viel Aktivität erfordern, man dadurch schnell müde wird und dann nur noch schlafen will. Nach einem typischen englischen/ irischen Frühstück ging es zu einer kleinen Kirmes, nichts für Hardcore Achterbahn-Fahrer. Danach teilten wir uns in kleine Gruppen auf, manche gingen in den Park, manche ins Kino und alle Jungs trafen sich bei Daniel, wo vier Stunden lang Billard gespielt wurde, bis schließlich alle wieder abgeholt wurden.

Am Sonntag ging es mit allen Jungs früh morgens zu einer Vorstellung "Klassischer Autos" aus den Jahren 1930 bis 2000, und es war ziemlich interessant. Es ist jedoch nur was für Auto-Liebhaber. Danach hatten wir ein bisschen Spaß beim Go-Kart Racing und haben sogar ein bisschen mit Geld gespielt. Jeder, der teilnahm, musste 5£ zahlen, somit kamen wir auf eine Summe von 50£ und der Gewinner, d.h. der mit der schnellsten Runde (welche 59 Sekunden betrug) gewann dann die 50£.

Nach all diesen Autoaktionen trafen wir uns alle zusammen mit unseren Austauschpartnern bei Hannah, um ein bisschen zu grillen und Spaß zu haben. Es wurden Kartenspiele, Fußball, Passspiele gespielt und es wurde auch ein bisschen gesungen mit Klavier im Hintergrund. Man könnte sagen, dies war gar nicht anstrengend, aber nach all dem Gehüpfe und Rennen kamen wir abends sehr müde zu unseren Gastfamilien zurück und wer Glück hatte, schaffte es noch vor Mitternacht ins Bett. ( Fran und Jens, EF)

Ein Schultag an der Rathmore Grammar School.Ein Schultag an der Rathmore Grammar School (12. Sept. 2016)

Um neun Uhr haben wir uns alle vor der Schule getroffen und sind mit unseren Austauschschülern in die Klassen gegangen, wo die Anwesenheit kontrolliert wurde. Das dauerte ungefähr fünfzehn Minuten und wird jeden Morgen gemacht.

Danach hatten wir eine kurze Pause, bevor wir ohne unsere Austauschschüler eine Sonderstunde in irischer Geschichte und Sprache bekamen. Es ging um den Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken, seine Entwicklung und die Bedeutung für das heutige Nordirland. Es ging aber auch um die schönen Seiten des Landes – grüne Wiesen, Schafe, Familien, die dort leben. Im Anschluss daran gab es eine Einführung in die gälische Sprache – eine echte Herausforderung, die wir zum Teil mit großem Erfolg bestanden haben. Eine Kostprobe wird es möglicherweise am Bili-Abend im April geben.

Der letzte Tag in Belfast (13. Sept. 2016)

Ulster Folk and Transport Museum – Belfast vor 300 Jahren: Der Ausflug startete um 9:30 Uhr an der Schule. Dieses Museum ist nicht wie normale Museen, sondern ein Freilichtmuseum. Es ist eine vereinfachte Darstellung der Dörfer in Belfast im 18 Jahrhundert. Wir haben dort eine Frau getroffen, die mit uns in einer traditionellen Küche – ohne Elektronik – sodabread gebacken hat. Am Ende durften wir es auch probieren - mit Zucker, allerdings gab es geteilte Meinungen dazu.

Irischer Tanz zum Abschied.Irischer Tanz zum Abschied: Am Abend gegen 19:00 Uhr haben wir uns auf den Weg zur Aula der Schule gemacht. Dort gab es einen Cèli Tanzabend. Irische Tänzerinnen haben uns drei berühmte Choreographien gezeigt, daraufhin musste jeder selber versuchen, die Schritte nachzumachen. Zwischendurch gab es noch eine musikalische Darbietung, ein Lied über einen Jungen und seinen Start ins Leben. Zum Schluss hat jeder der Deutschen Austauschpartner ein Rathmore Grammer School T-shirt bekommen. Damit sich jeder an den Abend erinnern kann, wurden zum Abschluss ganz viele Fotos gemacht. Und damit war auch der letzte Tag zu ende. (Tamina, EF)

Rückreise (14. Sept. 2016)

Am letzten Tag unseres Austausches mussten wir wieder mal früh aufstehen, da wir um neun Uhr an der Schule sein mussten. Wir haben uns schon morgens von unseren Gastfamilien verabschiedet und sind zur Schule gefahren, wo wir noch die erste Schulstunde verbracht haben, da unser Bus, der uns zum Flughafen fährt, erst um zehn Uhr ankam. Dann hieß es Abschied nehmen und den Rückweg zum Flughafen in Dublin antreten, wo wir erst mal unsere Koffer abgegeben haben. Danach hatten wir noch genug Zeit, um am Flughafen eine letzte kleine Shoppingtour zu machen und eine Kleinigkeit zu essen. Der Snack von RyanAir – so viel hatten wir auf dem Hinflug gelernt – würde nicht bis zum Abend reichen! Um 14:45 Uhr konnten wir dann schließlich in das Flugzeug einsteigen, wo uns noch ein eineinhalbstündiger Flug erwartete. Nach der Landung wurde es nach einer Woche kühlem und nassem Spätsommer in Irland endlich wieder warm für uns – die Temperaturen in Bonn waren hochsommerlich heiß; ein kleiner Trost nach dem traurigen Abschied. Wir holten unsere Koffer ab und gingen alle zusammen zum Gate, wo unsere Eltern, Geschwister und auch noch andere warteten. Dort haben wir uns noch von unseren Lehrerinnen verabschiedet, wurden von unseren Familien begrüßt und sind alle sehr müde nach Hause gefahren.

Zusammenfassend kann man sagen, dass uns allen die Woche in Nordirland sehr gefallen hat, obwohl das Wetter nicht so schön war. Die irischen Austauschschüler und die Gastfamilien waren alle sehr nett zu uns, und wir haben viel erlebt.

Text: Schülerinnen und Schüler des Austauschs 2016
Fotos: M. Perpeet